Illustration zum Begriff quitt sein

quitt

Sind wir quitt?
Nach dem einen oder anderen Gefallen fällt oftmals diese Frage: „Sind wir quitt?” Du möchtest dir schließlich sicher sein, nicht mehr in der Schuld des anderen zu stehen. Doch was steckt dahinter?

Die Bezeichnung für ausgeglichene Verpflichtungen gelangt um 1200 über das altfranzösische quite ‚frei, ledig’ in die deutsche Sprache. Ursprünglich wurde dieser Ausdruck in der juristischen und theologischen Sprache verwendet, um die Freiheit von Sünden oder Verpflichtungen zu bezeichnen.

Sprachliche Wurzel ist das lateinische quiētus,  das ,ruhig, untätig’ oder ,frei von Verpflichtungen oder Störungen‘ bedeutet. Das dazugehörige Substantiv quiēs beschreibt die ‚Ruhe von der Arbeit‘ und die ‚Erholung‘.

Nach der Begleichung der Schulden möchtest du dich wohl erst einmal auf die faule Haut legen – und die Freiheit ungestört geniessen. 🙂

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Impressum