Pingelig

Warum gelten leidenschaftliche Erbsenzähler als pingelig?

Pingelig ist die rheinische Variante des mittelhochdeutschen peinlich. Das bedeutet ‚schmerzlich‘ oder ‚Pein verursachend. Und daran ist die sprachliche Herkunft einfach zu erkennen: Die griech. poiné bedeutet ‚Buße‘, ‚Strafe‘ oder ‚Rache‘. Bei den Römern wird daraus später die pena und bedeutet ‚Höllenstrafe‘. Uiuiui…

Im 8. Jahrhundert kommt die Pein mit dem Christentum ins Deutsche. Eng verbunden entwickelt sich auch das Verb peinigen und bedeutet ‚Schmerzen zufügen, quälen‘.

Das Adjektiv peinlich taucht erst im 16. Jahrhundert im Kontext gerichtlicher Befragungen auf, die die Anwendung oder Androhung der Folter beinhalten.

Erst im 18. Jahrhundert wird peinlich dann mit der Bedeutung von Gewissenhaftigkeit und übertriebener Sorgfalt verwendet. Im 19. Jahrhundert verbreitet sich die westdeutsche Form pingelig dann schließlich von Köln aus.

Pingelige Kölner dürfen heute ganz besonders stolz sein! 🙂

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Impressum