Ampel

Was haben Ampeln und Tonkrüge gemeinsam?

Die deutsche Ampel hat ihren Ursprung in der griechischen Amphore, einem an beiden Seiten zu tragenden Krug. Als man die großen Tonkrüge später auch in kleinerer Form aus Glas nachbildet, nennen die Römer diese Gefäße amphora. Aus amphora wird die Verkleinerungsform amphorula, dann ampurla und schließlich ampulla. Diese Ampulle findet im Mittelalter ihren Weg in die Kirche und verkündet als Ewiges Licht die Gegenwart Gottes. Seit dem 14. Jahrhundert gibt es die leuchtende „Ampel“ auch im häuslichen Alltag. Die erste dreifarbige rot-gelb-grüne Ampel ließ allerdings erst 1923 der Erfinder Garrett Morgan patentieren.

Übrigens: Meine Begeisterung für die Etymologie begann 2011, als ich in einer Zeitschrift die Herkunft des spanischen Wortes für Ampel las: Semáforo setzt sich aus den griechischen Wörtern séma ‚Zeichen‘ und féro ‚bringen‘ zusammen.

Vielleicht denkst du bei der nächsten roten Ampel daran und musst schmunzeln. 🙂

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Impressum